Ausgabe 01 2016

Plan B Gezwungen zu Plan B

Im Leben muss es manchmal einfach eine Veränderung geben, und das Ergebnis kann sogar gut werden!

Im Leben muss manchmal Veränderung einfach sein, und das Ergebnis kann sogar gut werden!

Niederlagen zum Triumph machen

Alessandro Zanardi, berühmter italienischer Formel-1-Pilot, verlor 2001 bei einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine. Er war bei Europas erstem Champ-Car-Rennen, einem Teil der American Champ Car World Series, angetreten. Was für die meisten ein niederschmetternder Schicksalsschlag wäre, entpuppte sich für Zanardi als Gelegenheit, zu beweisen, dass er sich nicht unterkriegen lässt: Er wurde Handbike-Rennfahrer – mit Erfolg. Im Jahr 2011 gewann er den Handbike-Titel des New York Marathons und 2012 die Goldmedaille bei den Paralympics in London. Heute sagt Zanardi: „Solange man im Leben etwas hat, für das es sich zu kämpfen lohnt, kann man selbst die größte Niederlage zu seinem größten Triumph machen.“

Alex Zanardi: eine Inspiration

Der geht niemals auf die Matte

George Foreman war 24 Jahre alt, als er 1973 Boxweltmeister im Schwergewicht wurde. Genau 21 Jahre später, mit 45, holte er sich den Titel in einem spektakulären Comeback noch einmal zurück. Das macht ihn bis heute zum ältesten Schwergewichtsweltmeister aller Zeiten. Doch auch Foreman konnte nicht ewig boxen und musste sich etwas anderes überlegen. Er beschloss, seine Liebe zum Essen zu vergolden. Für die Vermarktung von Elektrogrills unter seinem Namen hat er sich einen 137 Millionen US-Dollar schweren Vertrag gesichert – auf Lebenszeit. Im Jahr 2015 brachte Foreman außerdem eine Onlinemetzgerei an den Start, die Fleisch von Weiderindern verkauft, die weder mit Hormonen noch mit Antibiotika behandelt werden. pay ist sich sicher: Einen George Foreman schickt so schnell nichts auf die Matte.

Pst – das darf niemand wissen!

Die meisten Menschen wären schon damit zufrieden, ein internationaler Fußballstar zu sein. Nicht so Mathieu Flamini, Mittelfeldspieler bei Arsenal London und ehemaliger französischer Nationalspieler: Er versucht außerdem, eine Lösung für den Treibhauseffekt zu finden. Im vergangenen Jahr gab er bekannt, dass er bereits 2008 mit seinem Geschäftspartner Pasquale Granata die Firma GF Biochemicals gegründet hat. Ganze sieben Jahre lang hatte er seine Zweitkarriere als Unternehmer geheim gehalten. Im Sommer 2015 begann GF Biochemicals als erstes Unternehmen mit der Massenproduktion von Lävulinsäure. Die chemische Verbindung, die aus Essens- und Maisabfällen hergestellt wird, gilt als potenzieller Erdölersatz. Rund 80 Mitarbeiter tüftelten im Stammwerk in Italien an der Säure. Insgesamt beschäftigt GF Biochemicals 400 Mitarbeiter – und sorgt mit ihrer Hilfe in dem 20 Milliarden Britische Pfund schweren Markt für ordentlich Furore.

Herzschmerz als Karriereschub

Als Josh Opperman eines Tages im Jahr 2006 nach Hause kam, musste er feststellen, dass seine Zukünftige ihn drei Monate nach der Verlobung verlassen hatte. Einige der Möbel fehlten, der Verlobungsring lag auf dem Wohnzimmertisch – der Herzschmerz war perfekt. Obendrein erfuhr Opperman, dass der Ring, den er nun wieder verkaufen wollte, nur ein Drittel dessen wert war, was er ursprünglich dafür bezahlt hatte. Das brachte ihn auf eine Idee: 2007 gründete er mit seiner Schwester Mara den Onlinemarktplatz www.idonowidont.com. Auf der Website können Anbieter Schmuck für einen Preis ihrer Wahl einstellen. Wenn jemand beispielsweise einen Ring kauft, behält das Portal das Geld ein, bis der Schmuck authentifiziert wurde. Ist alles okay, geht er an den Käufer. Für seine Vermittlung berechnet das Unternehmen 15 Prozent des Kaufpreises. Die aus der Not geborene Idee erwies sich als Hit: 2014 erwirtschaftete www.idonowidont.com 15 Millionen US-Dollar Umsatz.

Foto: Corbis