Ausgabe 4 2015

Datenflut Grundregeln für die Betriebsweihnachtsfeier

Bald ist es wieder so weit: Die Firmenweihnachtsfeier rückt näher. Damit das Fest – in positiver Hinsicht – zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, haben wir einige Tipps für Sie

Bald ist es wieder so weit: Die Firmenweihnachtsfeier rückt näher. Damit das Fest – in positiver Hinsicht – zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, haben wir einige Tipps für Sie.

Mit dem Beginn der frostigen Punschsaison steht nun auch wieder die alljährliche Betriebsweihnachtsfeier vor der Tür. Damit Sie die Veranstaltung voll und ganz genießen können, ist es empfehlenswert, sich im Vorfeld über eine grundlegende Frage zu informieren: Bin ich auf der Weihnachtsfeier eigentlich versichert?

Prinzipiell ja. Die Weihnachtsfeier ist – wie Ihre reguläre Arbeitszeit auch – gesetzlich unfallversichert. Das heißt, Sie können entspannt feiern. Allerdings sollten Sie ein paar Regeln einhalten, damit Ihr Versicherungsschutz greift. Diese Bedingungen gelten auch für Betriebsveranstaltungen außerhalb der Weihnachtszeit.

Stärkung des Betriebsklimas

Bei der Betriebsweihnachtsfeier muss es sich um eine offizielle Firmenveranstaltung handeln, die zur Stärkung des Betriebsklimas beiträgt. Daher muss der Chef grundsätzlich auch alle Beschäftigten zur Party einladen. Außerdem muss die Betriebsweihnachtsfeier vom Boss oder seiner Vertretung veranstaltet oder zumindest gebilligt werden, und er muss bei der Veranstaltung anwesend sein. Der Versicherungsschutz der Feiernden beginnt übrigens bereits bei der Vorbereitung der Weihnachtsfeier und endet, sobald der Chef (oder seine Vertretung) die Party für beendet erklärt.

Nicht alle Partylöwen sind versichert

Als Betriebsmitglied sind Sie auf der Weihnachtsfeier auf der sicheren Seite. Es können zwar auch externe Gäste wie ehemalige Mitarbeiter oder Familienangehörige an der Feier teilnehmen, allerdings besteht für diese Personen kein Versicherungsschutz – auch nicht, wenn sie offiziell eingeladen wurden.

Das Tanzbein schwingen

Wie auch beim regulären Arbeitsweg ist Ihr direkter Weg zur Fete und zurück gesetzlich versichert. Wenn Sie allerdings noch einen Schlenker zur Tankstelle oder zum Bäcker machen, gehen dabei auftretende Unfälle auf Ihre eigene Kappe. Wer nach dem offiziellen Ende der Party weiterfeiern möchte, steht ebenfalls nicht mehr unter Versicherungsschutz, selbst wenn der Veranstaltungsort nicht gewechselt wird. Während der Feier können Sie unbesorgt auf die Tanzfläche und ans Büfett: essen, spielen oder tanzen sind abgesichert.

Der klassische Wachmacher

Während einige Kollegen bei der ersten Gelegenheit wieder verschwinden, amüsieren sich andere Kollegen auf der Betriebsweihnachtsfeier in vollem Maße. Dabei kommt es gelegentlich vor, dass der eine oder andere Drink zu viel genossen wird. Aber aufgepasst: Unfälle unter Alkoholeinfluss sind in der Regel nicht versichert. Daher ist es besser, alkoholische Getränke mit Bedacht zu konsumieren. Schließlich wollen Sie am nächsten Tag auch nicht verkatert zur Arbeit kommen.

Foto DragonImages/iStock